Der Salon am 27.05.2020 kann nicht stattfinden

26.05.2020

Ich habe bis zum letzten Tag gewartet, um nun doch mitzuteilen, dass der für
Mittwoch, 27.05.2020 geplante Salon Abend
aufgrund der Corona Beschränkungen nicht stattfinden kann.
Dieses Format lebt von der Begegnung und dem persönlichen Austausch bei Snacks und Getränken in einer netten Atmosphäre. Daher habe ich bisher auch keine Online Alternative in Betracht gezogen.
Ich werde für die Ausbildungspaten einen Online Workshop durchführen. Wenn Interesse besteht, das Thema
Visualisieren, Grundlagen zur Flipchartgestaltung. Von der Aufteilung des Blattes über die Schrift und Farben zu geeigneten Materialien und zur Aufbewahrung”
wie es vorgesehen war, als Online Input wahrzunehmen, so melden Sie sich gerne und ich organisiere eine Möglichkeit dazu.
Ich freue mich den nächsten Salon spätestens im August wieder live durchzuführen.

Einladung zum Salon am 26.02.2020: Gamification

25.01.2020

Gamification – Wie und womit motivieren uns Spiele?

Hilfestellungen aus der Suggestopädie auf der Grundlage der Gehirnforschung.

 

Gamification überträgt spieltypische Elemente und Vorgänge in spielfremde Zusammenhänge mit dem Ziel der Verhaltensänderung und Motivationssteigerung. Dr. Thomas Voit von der TH Nürnberg untersucht in seinem Projekt EMPAMOS womit uns Spiele motivieren. Zentrale Punkte werden vorgestellt.

Folgt man den Forschungen zum Gelingenden Lernen des Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm (ZNL), so können aus den von Frau Dr. Katrin Hille ermittelten 8 Faktoren einige direkt auf spieltypische Elemente in der Gestaltung von Lehr-/ Lernprozessen angewendet werden. Aus der Gehirnforschung wissen wir zum Beispiel, dass Lernen als ein Weg zur Verhaltensänderung gelingt, wenn wir Erfolgserlebnisse haben: Nichts motiviert so stark wie der Erfolg.

Im suggestopädischen Konzept bilden die fünf Powerfaktoren die Basis zur Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen. Dabei sind das multisensorische Lernen und der Nutzen des Gruppenprozesses Gründe, spielerische Elemente einzusetzen.

Wir werden uns an diesem Abend mit folgenden Fragen beschäftigen:
– Was veranlasst unser Gehirn, positive und relevante Informationen von der Flut der irrelevanten zu unterscheiden?
– Welche motivationale Wirkung erzielen Spielelemente?
– Wie kann das suggestopädische Konzept meine Arbeit unterstützen?

An Ende des Abends werden wir diese Zusammenhänge an einem spielerischen Beispiel überprüfen.

Mittwoch, 26.02.2020
ab 16.30 Uhr bis ca. 20.30 Uhr

Anmeldung bis 1 Woche vor dem Termin.

Alle Details hier: Elisabeths Salon: Themen und Termine für 2020

Das Thema geht auf den DGSL-Kongress 2019 zurück. Hier gibt es eine Nachlese: https://dgsl.de/nachlese-dgsl-lernkongress-2019/

 

 

 

Elisabeths Salon: Themen und Termine für 2020

10.01.2020

Mein Salon geht ins fünfte Jahr. Es ist also weiterhin Gelegenheit zum Austausch und zur Weiterbildung rund ums Lehren und Lernen.

Termin – und Themenübersicht:

> 26.02.20: Gamification, Erkenntnisse vom DGSL Kongress 2019 in Nürnberg

> 27.05.20: Visualisieren, Grundlagen zur Flipchartgestaltung. Von der Aufteilung des Blattes über die Schrift und Farben zu geeigneten Materialien und zur Aufbewahrung

> 26.08.20: Thema Gehirn, Aufbau des Gehirns, Funktionsweise: Denken, Lernen und Vergessen, Gehirnentwicklung bei Kindern und was passiert im Alter

> 25.11.20: Suggestive Faktoren (Suggestion / Desuggestion), Wodurch suggeriere ich? Haltung, Raumgestaltung, Einflüsse auf das Lernen von außen und innen. Wie begegne ich negativen Einflüssen?

Notieren Sie sich die Termine in Ihrem Kalender und melden Sie sich bitte bis eine Woche vor dem Salon-Abend über das Kontaktformular oder die E-Mail Adresse elisabeth (at) steffens-seminare.de an. Der Kostenbeitrag für Materialien und Verpflegung beträgt 15€ pro Person.

Alle weiteren Details finden Sie hier: Salon-Termine 2020

Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.

Im letzten Salon in 2019 spielt die Musik

31.10.2019

Mit dem Thema “Einsatz von Musik in Lehr- und Lernsituationen” lassen wir das Jahr 2019 am 27. November ausklingen.

Wer meint, „Musik lenkt beim Lernen nur ab!“ hat durchaus recht, wenn es die falsche Musik ist. Doch wie finde ich die richtige Musik?
Schon Frederik Vester wusste in den 1960/70iger Jahren, Stimmung und affektive Gefühlslage haben eine motivierende oder demotivierende Wirkung für das Erarbeiten und Behalten von Lerninhalten.
Dies wollen wir an Beispielen erleben, uns über die Wahrnehmung von Musik austauschen und erfahren, welche Wirkung die Musik auf unsere Gehirnwellen hat.
Sie sind eingeladen, auch ein Musikstück mitzubringen, um es einzuordnen.
Melden Sie sich rechtzeitig an. Ich freue mich auf einen musikalischen Abend.
Alle organisatorischen Details finden Sie unter “Themen und Termine für 2019”.

Teamspiele beim Salon am 28.08.2019

04.08.2019

“Teamspiele einsetzen und anleiten” ist das Thema beim nächsten Salon.
Es gibt viele Seminarspiele oder Übungen, angefangen bei Kennenlern- und Namensspielen, Spielen zur Entspannung und Konzentration, zum Energieaufbau, einfach nur aus Nonsens und zum Abschied.
Bei den Teamspielen im nächsten Salon geht es um Kooperation im Team. In meinen Teamentwicklungstrainings nenne ich es „Team erleben“. Die Erlebnisse in der gewählten Übung lassen viele Rückschlüsse auf den Alltag zu. Sie ermöglichen darüber hinaus Erfahrungen, die sich positiv auf das eigene Verhalten und den Arbeitsalltag im Team auswirken können.
Es ist ja „nur“ ein Spiel, es geht um nichts und die Teilnehmer/-innen brauchen ihr Verhalten nicht zu verteidigen, wie sie es im „richtigen“ Leben tun würde. Jeder lernt dabei, das „Spiel“ schafft eine eigene Wirklichkeit, die Erkenntnisse ermöglicht durch Umgehen des persönlichen und beruflichen Schutzpanzers.
Nach einer kurzen Einleitung werden wir verschiedene Teamspiele ausprobieren und für den eigenen Einsatz auswerten.

Melden Sie sich rechtzeitig an. Ich freue mich auf einen spielerischen Abend.
Alle organisatorischen Details finden Sie unter “Themen und Termine für 2019”.

Einladung zum Salon am 22.05.2019

06.04.2019

Das Thema lautet: KaWa und KaGa, Visualisierungen nach Vera F. Birkenbihl.
KaWa und KaGa sind Bezeichnungen, die Vera Birkenbihl verwendet um ihre kreativen Wort Assoziationen oder kreativen Grafik Assoziationen zu benennen. Was genau damit gemeint ist und wie jeder von uns Wortbilder entwickeln kann, damit beschäftigt sich der nächste Salon. Wir werden nach einer kurzen Einführung selber aktiv werden und eigene Gedanken oder Themen als KaWa und KaGa aufmalen. Diese Visualisierungen sehen nicht nur schön aus, sie fördern auch das Lernen und die Kreativität. Anbei ein Beispiel zum Thema des Salons.

Melden Sie sich rechtzeitig an. Ich freue mich auf einen kreativen Abend.
Alle Details finden Sie unter “Themen und Termine für 2019”.

Kleingruppenarbeit und Gruppenaufteilung

17.05.2018

Beim DGSL-Erlebnistag am 17.03.2018 in Hannover ging es auch um die Wirksamkeit von Kleingruppenarbeit in Seminar und Unterricht.

Und wenn man sich als TrainerIn oder LehrerIn dann für die Aufteilung der Lerngruppe entschieden hat, die Aufgaben sind formuliert, geht es um die Frage, wer mit wem arbeiten wird. Diese Entscheidung sollte man nicht der Lerngruppe überlassen, sondern in der Vorbereitung bereits berücksichtigen.

 (Bilder-)Puzzle zur Kleingruppenfindung

Ich habe Ihnen hier 24 Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie Ihre Teilnehmer überraschen und aktivieren können. Die meisten Verfahren funktionieren nach dem Zufallsprinzip und es bilden sich immer wieder andere Zusammen-setzungen der Kleingruppen. Es ist aber auch möglich, gezielt Kleingruppen zu bilden.

Und dies sind die Gruppeneinteilungsverfahren:

  1. Das langweiligste Einteilungsverfahren: Durchzählen
  2. Das harmloseste Einteilungsverfahren: Spielkarten
  3. Das kontaktfreudigste Einteilungsverfahren: Händeschütteln
  4. Das familiärste Einteilungsverfahren: Familie Meier
  5. Das verwirrendste Einteilungsverfahren: Strippenziehen
  6. Das peinlichste Einteilungsverfahren: nach Alter
  7. Das informativste Einteilungsverfahren: Lieblingsessen
  8. Das verrückteste Einteilungsverfahren: Klopapierrollen-Outing
  9. Das arbeitsintensivste Einteilungsverfahren: Bilderpuzzle
  10. Das grausamste Einteilungsverfahren: Kapitän sucht Mannschaft
  11. Das zufälligste Einteilungsverfahren: Kronkorken
  12. Das österlichste Einteilungsverfahren: Osternester suchen
  13. Das duftigste Einteilungsverfahren: Duftballons
  14. Das natürlichste Einteilungsverfahren: Steine
  15. Das klügste Einteilungsverfahren: Redensarten
  16. Das lauteste Einteilungsverfahren: Klapperdosen
  17. Das bodenständigste Einteilungsverfahren: Zeig‘ her deine Schuhe
  18. Das verlogenste Einteilungsverfahren: Vier Ecken
  19. Das tierischste Einteilungsverfahren: A-B-C-D
  20. Das süßeste Einteilungsverfahren: Bonbons
  21. Das elementarste Einteilungsverfahren: Erde, Feuer, Wasser, Luft
  22. Das weihnachtlichste Einteilungsverfahren: Nüsse
  23. Das persönlichste Einteilungsverfahren: äußere Merkmale
  24. Das plakativste Einteilungsverfahren: Themenecken

 Strippen ziehen mit und ohne Aufgabenstellung

Ich freue mich, wenn ich mit dieser Zusammenstellung Ihr Repertoire erweitern kann und freue mich über Tipps und Hinweise und weitere Verfahren, mit denen Sie schon gute Erfahrungen gesammelt haben.

 Muscheln aus dem letzten Urlaub motivieren durch die positiven Assoziationen

Rückblick auf den Salon-Abend “E-Learning und Webinare”

06.03.2018

Ich hatte mir ein paar mehr Teilnehmer gewünscht, doch am Schluss war es genau gut so. In der kleinen Gruppe kam jeder zu Wort und es bestand großer Austauschbedarf, so dass sich alle einbringen konnten. Mit einer Übersicht der aktuell wichtigen E-Learning Anwendungen kam ich erst einmal nur zur Hälfte durch. Wir haben uns dann einige Methoden auf der Edudip-Plattform angesehen. Nach unserer Snack Pause konnte ich dann die Übersicht vervollständigen (Quelle: mmb-Trendmonitor I/2018), ohne dass der rege Austausch unterbrochen wurde. Wir haben uns verabredet, Webinare auszuprobieren. Wer zusätzlich dabei sein möchte, bitte melden Sie sich über das Kontaktformular oder meine E-Mail Adresse. Es war wieder ein sehr bereichernder Abend, gerade auch für mich, durch meine netten, kompetenten und interessierten Gäste. Danke.

mmb-Trendmonitor I-2018

Rückblick auf die didacta 2018 in Hannover

24.02.2018

Ich war wieder mit dabei, am Stand der DGSL (Deutsche Gesellschaft für suggestopädisches Lehren und Lernen e.V.) in Halle 13. In diesem Jahr konnte ich den Vorstand nur an 2 Tagen unterstützen. Beim Standdienst habe ich in Gesprächen mit interessierten Messebesuchern das suggestopädische Konzept vorgestellt, Ansprechpartner für Ausbildungen empfohlen und zur nächsten Veranstaltung der DGSL eingeladen. Auf der Aktionsfläche des Gemeinschaftsstandes war ich zu drei Zeiten mit einer halbstündigen Präsentation vertreten. Wie schon in Köln vor zwei Jahren habe ich einige Aspekte des Zeitmanagements suggestopädisch präsentiert. Hierbei stand die Lernlandschaft zum Thema im Mittelpunkt. Mir hat es wieder viel Freude gemacht.

Rückblick auf den Salon-Abend “Bewegung im Seminar”

10.12.2017

Wir hatten wieder einen interessanten Abend mit einer “einladenden Fülle”, wie eine Teilnehmerin bemerkte.

Zu Beginn gab es einen kurzen Überblick zu “Bewegung fördert Lernen”, “Bewegung fördert Motivation” und “Bewegung und Selbstbewusstsein”. Wie sich Bewegung in der Rhythmisierung von Seminaren darstellen lässt wurde am Kreislauf-Modell der Suggestopädie verdeutlicht. Und dann wurde es sehr praktisch: Es wurden 12 Übungen als Energieaufbau oder Separator ausprobiert. Das australische Schwebholz ist eine Bewegungsübung als Gruppenerlebnis und auch Titel des Buches von Erich Ziegler aus dem GABAL-Verlag mit 200 Spielen für Trainer und Seminarleiter. Da auch Gruppenarbeiten für Bewegung im Seminar sorgen, haben wir 12 Möglichkeiten ausprobiert, wie Gruppeneinteilungen kreativ und bewegt erfolgen können. Zwei Tänze, einer zu Beginn und einer am Schluss rundeten das Bewegungsprogramm ab. Die Ernte des Salon-Abends sehen Sie hier: IMG_8794
Das kulinarische Angebot war diesmal ein Brainfood-Büfett.

“Mit dem Körper, mit der sinnlichen Wahrnehmung arbeiten. Mutig sein, mit Skepsis umgehen” – dies wurde als Gedanke zu Beginn des Abends geäußert. Tatsächlich ist es so, dass kreative und ungewöhnliche Vorgehensweisen als erstes die Akzeptanz beim Trainer selbst finden müssen. Dann ist es möglich, authentisch jede Übung mit den Teilnehmern durchzuführen.

Mir hat es wieder großen Spaß gemacht, diesen Abend vorzubereiten und mit meinen aufgeschlossenen Teilnehmern durchzuführen.

Anmeldung:

Sie können sich per E-Mail unter elisabeth@steffens-seminare.de anmeldent

oder Sie nutzen das Formular unter Angabe der jeweiligen Veranstaltung: